Startseite > Künstler > Andrea Bàtorfi

Andrea Bàtorfi

Andrea Bàtorfi, aus der Serie "Swiss Flow"
Aus der Serie "Swiss Flow"

Die vielschichtigen Photo-, 3D-Lentikularprints und Lightboxes der Künstlerin Andrea Bátorfi (geb.1967) basieren auf der Wandlungsfähigkeit des Wassers. Sie beobachtet dessen Fliessen und Strömen unter dem Einfluss von Licht und Wind und verändert die auf den Fotografien festgehaltenen Sequenzen mittels künstlerischen Eingriffen. Sie spielt mit den Spiegelungen und den Bewegungen im Wasser, indem sie den Bildern durch Mehrfachbelichtung, Schneiden, Verschieben und Überlagern eine neue Dimension gibt.

2010 entsteht die Serie „Unfolding“, eine Folge von vielschichtigen Photoprints, in denen das von Licht durchflutete Wasser eine geistige Qualität ausstrahlt.

2011 entsteht die Serie „A Passion for Change“, dynamische Arbeiten, die einen lebendigen Ausdruck der fliessenden Bewegung vermitteln. Der Prozess des unaufhörlichen Wandels, des Zerfalls des Alten und des Entstehens des Neuen, wird mit dem Wasser als Metapher für den Lebensstrom das perfekte Ausdrucksmittel für Bátorfi. Es geht ihr um die Ausdehnung der inneren Grenzen.

Seit Andrea Bátorfi sich in der Schweiz aufhält entdeckt sie die überwältigenden physischen Kräfte der Schweizer Wasserfälle. Mit der Serie „Swiss Flow (2013/14) schafft sie vitale Arbeiten von einer befreienden Grenzenlosigkeit. Indem sie die Gischt und das wogende Wasser des Rheinfalls mit jenem anderer Flüsse überlagert, schneidet und auflöst erreicht das strömende, sich herabstürzende und aufstiebende Wasser eine ätherische Dynamik.

Zu den drei Fotosequenzen sind Videos von eindrücklicher Intensität entstanden, mit dem Ziel eine multimediale Performance aus Video auf Grossleinwand, Musik und Tanz zu realisieren. Am 19.Juni 2014 organisierte die Annamarie M. Andersen Galerie die Performance mit dem Musiker Matthias Müller auf SABRe und dem Tänzer Krisztian Gergye auf dem Zwingliplatz beim Grossmünster. Die Metapher des Wassers als Fluss der Zeit und des Lebens trifft hier auf die Spiritualität eines besonderen Ortes.